Konzeption

 

 

des Kinder und Jugendzentrums Turm in Lehndorf

 

 

 

 

 

Impressum

 

erschienen November 2007

 

Inhalt: Sonja Bratherig, Hartmut Düring, Alina Linke (FSJ),

            Besucherinnen und Besucher des Jugendzentrums

           

 

Kinder- und Jugendzentrum Turm, Lehndorf

Saarplatz 3

38116 Braunschweig

Tel.: 0531- 50 01 23

Fax: 0531- 5 80 98 49

E-Mail: info@jugendzentrum-turm.de

Internet: http://www.jugendzentrum-turm.de

 

 

 

Inhalt                                                                                                                     Seite

 

Einleitung                                                                                                                      4  

1. Rahmenbedingungen                                                                                                   4

1.1  Auftragsgrundlagen                                                                                                  4

1.2  Personal und Arbeitsweise                                                                                      4

            1.2.1    Hauptamtliches Personal                                                                             5

            1.2.2    Honorarkräfte                                                                                                5

            1.2.3    Praktikum und Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)                                          5

1.3  Institutionelle Bedingungen                                                                                      6

            1.3.1    Räumlichkeiten/ Ausstattung                                                                       6

            1.3.2    Öffnungszeiten                                                                                             7 

2. Zielgruppen                                                                                                                    8

2.1  Anzahl und Alter der Kinder und Jugendlichen                                                        8

2.2  Lebenslagen der Kinder und Jugendlichen                                                              8

2.3  Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen                                                               9

2.4  Zielgruppenspezifische Besonderheiten                                                                  9

3. Ziele                                                                                                                                 9

3.1  Bedarfs- und Lebensweltorientierung                                                                      10

3.2  Vernetzung/ Sozialraumorientierung                                                                       10

3.3  Partizipation                                                                                                             11

3.4  Gender Mainstreaming                                                                                             12

3.5  Kultur- und Medienarbeit                                                                                          12

4. Methoden                                                                                                                       13

Anhang:                                                                                                                          14

Teilkonzept „Ehrenamtlichengruppe“

           

 

Einleitung

Diese Konzeption beschreibt die Grundlagen, nach denen sich die offene Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

in Lehndorf richtet.

Sie soll dazu dienen, Angebote so zu gestalten, dass sie den jeweiligen Lebensumständen der Kinder und Jugendlichen in Lehndorf entspricht.

Dabei ist den unterschiedlichen Bedürfnissen der Kinder, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Personensorgeberechtigten ebenso Rechnung zu tragen wie den Ansätzen und Zielvorstellungen anderer Institutionen, die mit Kindern und Jugendlichen im Stadtteil arbeiten.

Die Konzeption des Kinder- und Jugendzentrums (KJZ) Turm in Lehndorf wird regelmäßig (alle 2 bis 3 Jahre) aktualisiert.

 

 

1. Rahmenbedingungen

 

1.1 Auftragsgrundlagen

 

            "...Jugendliche brauchen Orte, wo sie ungestört sich treffen, ihren Ideen und Freizeitinteressen nachgehen, ihre Hobbys ausüben und      sich vor allen Dingen selbständig entwickeln können. Kommunale Jugendhilfe hat die Aufgabe, den jungen Menschen ihrer Gemeinde die zur Förderung ihrer Entwicklung erforderlichen Angebote der Jugendarbeit zur Verfügung zu stellen. Die Angebote sollen an den             Interessen junger Menschen anknüpfen und von ihnen mitbestimmt und mitgestaltet werden. Durch die Angebote der Jugendarbeit sollen            die Jugendlichen Selbstbestimmung lernen und zur gesellschaftlichen Mitverantwortung und zu sozialem Engagement befähigt werden."

            (K. Janssen: KJHG, Leitfaden für die kommunale Kinder- und Jugendhilfe, Bonn, 1993, S.8 )

 

Diese im Kommentar zum Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG), mittlerweile Sozialgesetzbuch (SGB) VIII verankerten Ziele der Jugendarbeit (§ 11) und das Rahmenkonzept der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Braunschweig bilden die Grundlage des pädagogischen Konzeptes.

Es ist aufgebaut auf den Grundprinzipien der Förderung von Eigen- und Mitverantwortlichkeit, des Ausgleichs von Persönlichkeitsdefiziten,

der Stärkung des Selbstwertgefühls sowie der Schaffung eines humanistischen und gewaltfreien Klimas als Ausgangspunkt und Nährboden für einen kooperativen und freundschaftlichen Umgang miteinander.

 

 

1.2 Personal und Arbeitsweise

 

Das hauptamtliche Personal des Kinder- und Jugendzentrums Turm ist Teil der Braunschweiger Stadtverwaltung,

wodurch hierarchische Strukturen und administrative Aufgabenverteilungen vorgegeben sind.

Als Standards gelten regelmäßige Dienstbesprechungen und Fortbildungen, die aktive Teilnahme an einrichtungsübergreifenden, themenspezifischen Arbeitskreisen, Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche, Jahresplanungen und Leistungsberichte,

regelmäßige Monatsprogramme sowie Öffentlichkeitsarbeit.

 

Formen der Öffentlichkeitsarbeit sind:

·        Medienpräsenz (Presse, Internet, lokaler Rundfunk, lokaler Fernsehsender)

·        Monatsprogramme

·        Tag der offenen Tür

·        Schaukastengestaltung

·        Aktionen im Stadtteil

·        Teilnahme an Großveranstaltungen der Stadt Braunschweig und des Kinder- und   

     Jugendforums.

 

 

1.2.1 Hauptamtliches Personal

Durch parallele Öffnungszeiten des Kinder- und des Jugendbereiches[1] bilden sich Tätigkeitsschwerpunkte.

Das Team arbeitet gleichberechtigt und gewährleistet einen kollegialen Fachaustausch.

Entsprechend der Forderungen der Rahmenkonzeption für die Offene Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Braunschweig sind

im KJZ Turm die Planstellen wie folgt besetzt:

·        eine Dipl. Sozialpädagogin

·        ein Erzieher

 

1.2.2 Honorarkräfte          

Die Bereitstellung von Honorargeldern in der offenen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen versetzt das Jugendzentrum in die Lage, situativ, flexibel und innovativ zu agieren. Daher sind diese Mittel ein wichtiger Faktor der Arbeit vor Ort. Nur so können Angebotsstrategien entwickelt werden, die direkt auf die Bedürfnisse der Besucher zugeschnitten sind. Die besonderen Fähigkeiten, die Honorarkräfte in die offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einbringen können, erweitern das vorhandene Angebotsspektrum.

 

1.2.3 Praktikum und Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Das Kinder- und Jugendzentrum bietet die Möglichkeit, Schulpraktika unterschiedlicher Schulen sowie ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) abzuleisten.

Schülerinnen und Schülern der Allgemeinbildende Schulen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im FSJ wird ein Überblick über die offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Braunschweig vermittelt.

Schülerinnen und Schüler der Berufsbildenden Schulen haben zudem die Möglichkeit, mit fachlicher Anleitung Angebote und Projekte durchzuführen.

 

1.3 Institutionelle Bedingungen

 

Das Kinder- und Jugendzentrum Turm, Lehndorf, ist eine Einrichtung des Fachbereiches Kinder, Jugend und Familie der Stadt Braunschweig, Abteilung Jugendförderung.

Die Einrichtung liegt zentral in der Siedlung Lehndorf direkt gegenüber dem Einkaufszentrum des Stadtteils.

Gemeinsam mit der Grundschule, zwei Kindertagesstätten, dem Hort, dem Seniorenzentrum und der Kirchengemeinde bildet sie

das soziale Zentrum im Stadtteil. 

1975 wurde das Jugendzentrum in den Kellerräumen des Aufbauhauses am Saarplatz in Braunschweig- Lehndorf eröffnet.

1988 wurde es für die offene Arbeit mit Kindern um zwei Räume im Erdgeschoß des Gebäudes erweitert.

Ebenfalls im Gebäude untergebracht ist eine Dienststelle des Polizeikommissariats Süd.

Durch die Zusammenlegung der Ortsteile Lehndorf, Alt- Lehndorf, Kanzlerfeld, Lamme, Watenbüttel, Ölper und Völkenrode zum Stadtbezirk 321 erhielt das Kinder- und Jugendzentrum den politischen Auftrag, in einem sehr großen Einzugsbereich im Nordwesten Braunschweigs tätig zu werden. Darin gibt es derzeit mit Ausnahme des Jugendtreffs Lamme, der mit einer Halbtagskraft betrieben wird, keine weitere Jugendeinrichtungen. Geplant ist der Neubau eines Kinder- und Jugendzentrums in kirchlicher Trägerschaft in Lamme für 2010.

 

 

1.3.1 Räumlichkeiten/ Ausstattung

 

Das Kinder- und Jugendzentrum hat eine Gesamtfläche von ca. 233 m².

Abgesehen von einem kleinen Putzmittel- und einem kleinen Lagerraum werden alle Räumlichkeiten für Angebote und Aktivitäten genutzt.

Sie sind so ausgestattet, dass eine größtmögliche Flexibilität der Arbeit jederzeit gewährleistet wird. Die Ausstattung wird regelmäßig auf Sicherheit und Einsatzbereitschaft überprüft.

Der Turm gliedert sich in einen Jugend, einen Kinder- und einen Außenbereich:

 

Die Jugendräume liegen im Keller des Lehndorfer Turms. Dadurch und durch die kleinen, mit Gittern gesicherten Fenster ist der Aufenthalt nur bei künstlicher Beleuchtung und heller farblicher Gestaltung der Wände, Fußböden und Decken möglich.

 

Der Jugendbereich der Einrichtung besteht aus:

·        einem Mehrzweckraum, ca. 52 m², mit Theke, unter-schiedlichen Sitzgelegenheiten, Billard, Airhockey, mehreren PCs mit Internetzugang, kleiner Musik- und Lichtanlage, Infothek, Fernseher mit DVD und Videogerät. Dieser Raum wird ebenfalls für Discos, Konzerte und als Café genutzt (Offener Bereich).

·        einem Gruppenraum, ca. 12 m², mit Tischtennisplatte und der Möglichkeit eine Schwarzlichtbühne aufzubauen

·        einem Gruppenraum, ca. 15 m², mit Sitzecke und Gesellschaftsspielen als Rückzugsmöglichkeit

·        einem Werkraum, ca. 29 m², mit einer Werkbank und Lagerflächen

·        einem Büro, ca. 14 m², mit zwei Schreibtischen, einem Konferenztisch, zwei PCs mit Internetzugang und einer kleinen Fachbibliothek

·        einer Putzmittelkammer

·        einem Lagerraum

·        dem Eingangsbereich mit Spiegel, Infowänden für offizielle Infos,  Veranstaltungen und Busfahrplänen, Tischfußball und Elektronik- Dart

·        einem Notausgang mit Großspielgeräten

·        einer kleinen Teeküche

·        einem Computerraum mit 7 PCs, vernetzt, mit Internetanschluss

 

Die Kinderräume und der Computerraum im Erdgeschoss befinden sich über dem Jugendbereich. Sie sind aber nicht direkt mit den Jugendräumen verbunden, sondern nur über einen separaten Eingang auf der anderen Gebäudeseite zu erreichen. Es müssen die Toiletten und Kochmöglichkeiten des Jugendzentrums genutzt werden.

 

Im Kinderturm gibt es:

·        einen Gruppenraum, ca. 32 m², mit Hochebene, Gruppentischen, Kaufmannsladen, Verkleidungsecke, Tischfußball, Kinderbillard, Minibibliothek, Materialschränken und einen PC mit Internetzugang

·        einen Toberaum, ca. 12 m², mit Bau- und Spielkissensatz, Turnmatten und Wandtafel

·        einen Flur, ca. 6 m², mit Lagermöglichkeiten und Kleiderhaken

·        eine Eingangshalle, ca. 18 m², mit Tischtennisplatte

 

Außerdem befindet sich direkt am Gebäude eine kleine Außenfläche mit:

·        einer kombinierten Streethockey-, Streetsoccer-, Streetbasketball- Anlage

·        einem Gartenschachfeld

·        einer Rasenfläche mit Volleyball-/ Tennisfeld

·        einem Gartenhaus als Stauraum für Garten- und Spielgeräte.

 

Für die Reinigung der Einrichtung ist eine Reinigungsfirma zuständig.

 

 

1.3.2 Öffnungszeiten

 

Die Öffnungszeiten des Kinder- und Jugendzentrums Turm richten sich nach den Bedürfnissen der Besucher, deren Eltern, den Schulzeiten, den Vorgaben der Stadt Braunschweig und den Anforderungen regionaler Politik.

Derzeit sind die Öffnungszeiten folgendermaßen:

 

Wochentag

Kinderbereich

Jugendbereich

Montag

 

14 – 18 Uhr

Dienstag bis Freitag

15 – 18 Uhr

14 – 21 Uhr

Samstag/ Sonntag

nach Bedarf

nach Bedarf

 

Erweitert werden die „normalen“ Öffnungszeiten durch besondere Angebote wie Freizeiten, Veranstaltungen, Workshops und Seminare (außerhalb der Regelöffnungszeiten, an Wochenenden).

 

 

2. Zielgruppen

 

Die Angebote des Kinder- und Jugendzentrums Turm richten sich nach den Vorgaben des SGB VIII an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 6 bis 27 Jahren. Den Schwerpunkt bildet die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen von 6 bis 18 Jahren aus den Stadtteilen Siedlung Lehndorf, Alt- Lehndorf und Kanzlerfeld, insbesondere mit Mädchen, Schulabgänger und Berufsanfänger, junge Familien, Jugendliche mit Schulproblemen (Schulverweigerer, Nachhilfe….), Arbeitssuchende und Alleinerziehende.

 

 

2.1 Anzahl und Alter der Kinder und Jugendlichen

 

Zahl der Kinder und Jugendlichen im Bezirk 412, Planungsbereich 14 (Jugendhilfeplanung, Statistik 2005)

 

Alter

Anzahl

Anzahl pro Jahrgang

Anteil an Bevölkerung

Anteil an Bevölkerung in Braunschweig zum Vergleich

unter 6

303

50,50

4,17 %

4,84 %

6 - u.10

266

66,50

3,66 %

3,18 %

10 - u. 14

289

72,25

3,98 %

3,28 %

14 - u. 18

317

79,25

4,37 %

3,64 %

18 - u. 21

246

82,00

3,39 %

3,09 %

21 - u. 27

400

66,67

5,51 %

8,70 %

 

Anteil ausländischer Kinder und Jugendlicher von 6 bis 21: 43 = 3,85 % (BS: 9,23 %)                                       

 

In den Kinderbereich kommen Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 12 Jahren und in den Jugendbereich Besucherinnen und Besucher

von 11 bis 18 (27) Jahren.

Kinder im Alter von 10 bis 12 Jahren haben die Möglichkeit, vom Kinderturm in das Jugendzentrum zu wechseln.

Für Jugendliche von 18 bis 27 Jahren werden spezielle Angebote vorgehalten, z.B. Beratung und Hilfe bei allgemeinen Lebenslagen (Bewerbung, Miete, Finanzen usw.).

 

 

2.2 Lebenslagen der Kinder und Jugendlichen

 

Lehndorf zeichnet sich durch einen vorstädtischen Charakter in Innenstadtnähe aus.

Kinder und Jugendliche leben hier größtenteils in Familien der Mittelschicht, denen ausreichende Freizeitangebote zur Verfügung stehen (Vereine, Kirchen, Musikschule, Kinder- und Jugendzentrum).

In Übereinstimmung mit der Abteilung 51.1 (Allgemeine Erziehungshilfe) des Fachbereiches Kinder, Jugend und Familie der Stadt Braunschweig, durch Elterngespräche, die Zusammenarbeit mit Schulen, Kindertagesstätten und der Polizei sowie durch eigene Beobachtungen im KJZ wurden folgende Besonderheiten bei den Lebenslagen einzelner Kinder und Jugendlicher in Lehndorf festgestellt:

 

·        zunehmender Drogen-, Nikotin- und Alkoholmissbrauch bei den 13- bis 17jährigen

·        Erziehungsschwierigkeiten im Elternhaus mit zunehmender Tendenz der Eltern, sich bei Problemen mit ihren Kindern aus der Verantwortung zu nehmen, anstatt an notwendigen Veränderungen mitzuwirken

·        Scheidungs- und Patchworkfamilien

·        häufiger Wohnungswechsel (oft innerhalb Lehndorfs)

·        Schwierigkeiten in der Schule (Schulverweigerung und -abbruch)

·        Probleme beim Übergang von der Schule in den Beruf (Arbeitslosigkeit)

·        Zunahme von Kleinkriminalität (Diebstahl, Sachbeschädigung, Abziehen, Erpressung, leichte Körperverletzung, Einstiegsdrogen)

 

 

2.3 Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen

 

Gespräche mit Kindern und Jugendlichen in Lehndorf, Vollversammlungen im Kinder- und Jugendzentrum sowie Beteiligungsprojekte

ergaben folgende wichtige Bedürfnisse:

 

·        einen Treffpunkt und Schutzraum außerhalb des Elternhauses haben

·        Freizeit selbst gestalten können

·        Angebote des Jugendzentrums nutzen (Beratung, Freizeit, Bildung, Essen)

·        Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendzentrums als neutrale Ansprechpartner (z.B. bei Problemen in Schule, Arbeit und Familie)

 

 

2.4 Zielgruppenspezifische Besonderheiten

 

Die Bevölkerungszahlen in Lehndorf von Kindern und Jugendlichen im Alter von 0 bis 27 Jahren sind seit 2002 konstant

(ca. 1800 Kinder und Jugendliche).

Sowohl der Ausländeranteil als auch der Anteil der Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund ist geringer als im

Braunschweiger Durchschnitt.

 

Im Planungsbereich 15 (Kanzlerfeld, Lamme) allerdings entspricht der Anteil der 0 bis 18jährigen mit Migrationshintergrund

dem Braunschweiger Durchschnitt. Der Anteil ausländischer Kinder und Jugendlichen ist - ebenso wie in Lehndorf - etwa halb so hoch

wie der in Braunschweig.

Außerdem ist hier der Anteil der Arbeitslosengeld II- Empfänger extrem niedrig.

 

Im Vergleich zu Lehndorf sind im Planungsbereich 15 wesentlich mehr Jugendgerichtshilfefälle zu verzeichnen:

Lehndorf liegt bei 3,9 %, Kanzlerfeld/ Lamme bei 5,7 % und Braunschweig bei 6,2 %.

(Quelle: Stadt Braunschweig, Jugendhilfeplanung)

 

 

3. Ziele

 

Auf der Grundlage der Rahmenkonzeption der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Braunschweig ergeben sich für die pädagogische Arbeit im Kinder- und Jugendzentrum Turm folgende maßgeblichen Zielsetzungen:

 

·        Bedarfs- und Lebensweltorientierung

·        Sozialraumorientierung/ Vernetzung

·        Partizipation

·        Gender Mainstreaming[2]

·        Kultur- und Medienarbeit

 

Diese werden regelmäßig in der aktuellen Jahresplanung in konkrete Handlungs- und Wirkungsziele gefasst und deren Realisierung im Leistungsbericht überprüft.

 

 

3.1 Bedarfs- und Lebensweltorientierung

 

Als familienergänzende, präventive Jugendhilfeeinrichtung ermittelt das Kinder- und Jugendzentrum die Lebenslagen und Bedürfnisse der Kinder, Jugendlichen und deren Eltern in Lehndorf. Dazu dienen Gruppen- und Einzelgespräche mit Kindern, Jugendlichen, Eltern, Politikern und anderen Institutionen, Vollversammlungen, der Runde Tisch für Kinder- und Jugendarbeit sowie Umfragen im Stadtteil. Die Ergebnisse fließen in niedrigschwellige und aktuelle Angebote ein. Dies beinhaltet unter anderem die Bereiche Freizeitgestaltung, Sport, Moderne Medien, verlässliche Betreuung und regelmäßige Öffnungszeiten.

Außerdem bietet der Turm Raum, selbstbestimmt freundschaftliche Beziehungen zu pflegen, Spaß zu haben und soziales Verhalten auszuprobieren.

Aufgrund der Auflösung traditioneller Familienstrukturen bietet das Kinder- und Jugendzentrum Besucherinnen und Besuchern ein Lernfeld für soziale Verhaltensweisen.

Im Kinder- und im Jugendzentrum wird situationsorientiert gearbeitet und flexibel auf spontane Bedürfnisse der Besucherinnen und Besucher reagiert. Auf das wahrgenommene Bedürfnis nach einer Rückzugsmöglichkeit ist die Umgestaltung der ehemaligen Teestube in einen „Chill- Raum“ geplant, den hoffentlich viele Besucherinnen und Besucher nutzen werden.

Durch vielfältige Angebote machen die Kinder und Jugendlichen soziale, pragmatische, emotionale und kognitive Erfahrungen. Das freiwillige Lernen in der Gruppe ohne Benotungen führt zu einer hohen Motivation und Wissensaneignung in einer angstfreien Atmosphäre.

 

 

3.2 Vernetzung/ Sozialraumorientierung

 

Im Rahmen des Vernetzungsgedankens strebt der Turm eine Zusammenarbeit mit allen Institutionen des Stadtteils an, z.B. Arbeitsgemeinschaften (AGs) für Schulen im Jugendzentrum, gemeinsame Aktionen mit der städtischen Kindertagesstätte

(Klettern in der Kindertagesstätte; Hort nutzt Räumlichkeiten des Kinder- und Jugendzentrums), Laubsägearbeiten mit den „Sägezähnen“

des Seniorenzentrums, Probetraining bei verschiedenen Lehndorfer Vereinen.

Im Kinder- und Jugendforum sind die Einrichtungen vertreten, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Dieses Forum plant und führt gemeinsame Projekte und Veranstaltungen durch, wie zum Beispiel ein jährliches Stadtteilfest. Es ist geplant, die Zusammenarbeit dahingehend zu verändern, dass der Lehndorfer Siedlerverein die Organisation des Stadtteilfestes ab 2008 übernimmt.

So wird das Kinder- und Jugendforum wieder stärker zu einer Plattform für Terminabsprachen, Meinungsaustausch, Diskussion und Fortbildung, und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Turms können mehr für Kinder und Jugendliche im Stadtteil anbieten.

 

Als Teil des Sozialraums ist das KJZ Ansprechpartner und Anlaufpunkt für Kinder und Jugendliche in Lehndorf. Die Möglichkeiten des Sozialraums werden kinder- und jugendspezifisch bei den Angeboten des Turms berücksichtigt. Die Mädchen und

Jungen erfahren, sich ihre Lebensräume anzueignen, sie zu gestalten, sich darin sicher zu bewegen und entsprechend zu verhalten.

 

 

3.3 Partizipation

 

Kinder- und Jugendliche bestimmen Entscheidungen des Hauses aktiv mit.

Dies betrifft beispielsweise das Programm, die Hausregeln, die Ausstattung und Gestaltung der Räume sowie Planung und Durchführung

von Freizeiten und Veranstaltungen.

Hierbei erlernen die Kinder und Jugendlichen, Verantwortung zu übernehmen,  entwickeln ein Verständnis für demokratische Grundregeln

und lernen die dazugehörigen Methoden kennen.

Bestimmte Aufgaben werden von Jugendlichen in Eigenregie übernommen, z.B. Cafeteriadienst und Vermietung der Räumlichkeiten,[3] Mitarbeit im Kinderbereich.

Geeignete Jugendliche können einen Jugendgruppenleiterschein (Juleica) erwerben.

In Beteiligungsaktionen (z.B. Spielplatzplanungen) entwickeln Kinder und Jugendliche Eigeninitiative und lernen, ihre eigenen Interessen umzusetzen (z.B. gegenüber Politikern, Verwaltung).

Das Jugendzentrum vertritt eine neutrale Grundeinstellung und bietet den Jugendlichen Raum, sich zu den unterschiedlichen politischen Richtungen eigene Meinungen zu bilden.

In Gesprächen werden jugendpolitische Themen behandelt und diskutiert.

Es werden Parteien eingeladen und Informationen zu Wahlen, politischen Gremien und Parteien vermittelt. Jugendliche werden befähigt, ihre Bedeutung für die Politik zu erkennen und ihre politischen Möglichkeiten zu nutzen.

Bei jugendpolitisch relevanten Tagesordnungspunkten des Bezirksrates ist das Kinder- und Jugendzentrum vertreten. 

Das Kinder- und Jugendzentrum beteiligt sich aktiv im Kinder- und Jugendforum Lehndorf, Lamme, Kanzlerfeld.

Es unterstützt das Beteiligungsforum bs4u, indem Kinder und Jugendliche befähigt werden, mit dem Redaktionssystem der Webseite zu arbeiten.

 

 

 

 

 

 

 

3.4 Gender Mainstreaming

 

Gender Mainstreaming bedeutet für die praktische Arbeit im Kinder- und Jugendzentrum Turm, dass bei allen Angeboten die geschlechtsspezifischen Bedürfnisse der Mädchen und Jungen berücksichtigt werden.

Durch die emanzipatorische Arbeit sollen die Besucherinnen und Besucher des Turms die Fähigkeit erlernen,

ihre Rolle in der Gesellschaft zu finden.

Neben Angeboten speziell für Jungen und Mädchen (z.B. Mädchenfreizeiten, Mädchengruppe, erlebnispädagogische Angebote für Jungen, Arbeitsgemeinschaften an Schulen)  gibt es auch viele gemeinsame Unternehmungen (koedukativer Ansatz).

Das Jugendzentrum stellt hierfür Möglichkeiten in Form von Räumlichkeiten sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

für Mädchen und Jungen zur Verfügung.

Außerdem gehört es zum Konzept des Jugendzentrums, dass eine weibliche und eine männliche pädagogische Fachkraft im Team zusammenarbeiten, wobei die Pädagogin die Einrichtung leiten soll.

Sie vertritt das Kinder- und Jugendzentrum im trägerübergreifenden Braunschweiger Mädchenarbeitskreis (MAK) und beteiligt sich

an dessen gemeinsamen Aktionen, wie beispielsweise dem alljährlichen Mädchenzeltlager in Hondelage.

 

 

3.5 Kultur- und Medienarbeit

 

„Kulturarbeit beinhaltet ein hohes Maß an sozialem Lernen. Projekte der Kulturarbeit […] fördern kreative Erfahrungen, die Fähigkeit zur Selbstorganisation und intensive zielgerichtete Gruppenprozesse.“

(Rahmenkonzeption der offenen Kinder- und Jugendarbeit in Braunschweig, S.32)

 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Turms erkennen neue kulturelle Strömungen und holen sie durch entsprechende Angebote

in das Kinder- und Jugendzentrum. Wichtig ist hierbei zeitnahes Agieren, um präventiv zu gestalten.

Derzeit ist bei den Besucherinnen und Besuchern besonders beliebt, sich wie „Gangsta- Rapper“ zu kleiden, zu verhalten und deren diskriminierende, Gewalt verherrlichende Texte zu übernehmen. Die pädagogische Antwort des Turms darauf ist, über die Rapszene zu sprechen und alternative Texte auf der Grundlage eigener Lebenswelten und Erfahrungen mit Braunschweiger Rappern in einem Workshop zu entwickeln. Erfolge lassen sich daran erkennen, dass die Jugendlichen eine andere Sichtweise entwickeln und weiterhin Spaß am kreativen Umgang mit Musik und Texten haben.

Das KJZ kann ein Ort für erste Auftritte sein. Die Jungen und Mädchen können sich hier ohne Druck ausprobieren oder durch das Jugendzentrum die Möglichkeiten der Abteilung Jugendförderung (Tonstudio Löwenhertz) und regionaler Medien (Radio Okerwelle, OKTV, Zeitung) nutzen.

Weitere Formen der Kulturarbeit im Turm sind Kinder- und Jugendkino, Hip-Hop- Tanzworkshop, Kinderdisco, Konzerte, Theater, Videoclips, Fotografie, spontane Angebote sowie die Gestaltung des Adventsfensters.

Dafür hält das Jugendzentrum eine professionelle Grundausstattung mit Discoanlage, Gesangsanlage mit Mikrofonen, Beleuchtung und Effektgeräten, verschiedenen Kameras, Videobeamer mit Leinwand, Video- und DVD-Player, Software für Bild-, Musik- und Videobearbeitung vor.

Die vielen Möglichkeiten zur Kulturarbeit verdeutlichen den hohen Stellenwert, den diese im Turm einnimmt.

Das Konzept eines zukunftsorientierten und modernen Kinder- und Jugendzentrums muss auch Aspekte einer multimedial orientierten Gesellschaft aufgreifen.

Um den Besucherinnen und Besuchern ein betreutes Lernfeld im Umgang mit neuen Medien zu bieten, gehört neben der Bereitstellung

von Räumlichkeiten und Material auch entsprechend geschultes Personal.

In einem Computerraum bieten Ehrenamtliche mit Fachkenntnissen PC- Kurse für Kinder (mit Erwerb eines Computerführerscheins) und Fortbildungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an. Die Computer in den Offenen Bereichen werden als niederschwelliges Angebot

und zum Erlernen des richtigen Umgangs mit PC und Internet eingesetzt. Im Büro haben die Jugendlichen die Möglichkeit,

ungestört einen PC für Hausaufgaben und Bewerbungen zu nutzen.

Medienkompetenz bietet besonders benachteiligten Kindern und Jugendlichen eine zusätzliche Chance auf einen Einstieg in das Berufsleben. Um diesem wichtigen Punkt Rechnung zu tragen, ist das Bereitstellen aktueller Medienangebote weiterhin eine wichtige Aufgabe des

Kinder- und Jugendzentrums.

 

 

4. Methoden

 

Im Kinder- und Jugendzentrum Turm werden die sozialpädagogischen Methoden entsprechend der Rahmenkonzeption der Offenen Arbeit

mit Kindern und Jugendlichen in der Stadt Braunschweig umgesetzt.

Die Beziehungen zwischen den Besucherinnen und Besuchern und den pädagogischen Fachkräften im Offenen- Tür- Bereich bilden den Schwerpunkt der täglichen Arbeit.

In regelmäßigen Kurs- und Gruppenangeboten sowie durch themenspezifische Arbeit in Projekten werden Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt.  

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten bei alltagsrelevanten Problemen und zeigen Hilfsangebote anderer Institutionen auf.

Sie sind im Stadtteil präsent, werden von anderen Institutionen als Fachleute für die Belange der Kinder und Jugendlichen in Lehndorf angesehen und agieren als Vermittler bei der Umsetzung von Gestaltungsideen.

Kinder- und Jugendfreizeiten ermöglichen intensive Erfahrungen auf der Beziehungs- und Sachebene.

Besondere Arten der Freizeitgestaltung sind:

a) Internationale Begegnungen zur Förderung des Sprachgefühls sowie des Umgangs mit anderen Kulturen.

b) Erlebnispädagogische Angebote zur Stärkung des Selbstbewusstseins, Erleben von Grenzen und Trainieren sozialer Kompetenz.

 

 

 

Anhang

Teilkonzept „Ehrenamtlichengruppe“

Im Jugendzentrum Turm bestimmen die Besucherinnen und Besucher mit und übernehmen selbstständig und freiwillig Aufgaben in verschiedenen Arbeitsbereichen wie z.B. den Cafeteriadienst, die Vermietung von Räumlichkeiten und bei Veranstaltungen.

Hierbei werden sie von den pädagogischen Fachkräften unterstützt.

Die ehrenamtlich Tätigen entwickeln Fertigkeiten und Kenntnisse im Umgang mit Geld sowie der eigenständigen Verwaltung der Finanzen. D.h. sie haushalten mit Einnahmen und Ausgaben und bestimmen die Verwendung erwirtschafteter Gelder in der Gruppe selbst.

Durch die Teamarbeit in der Ehrenamtlichengruppe haben die Jugendlichen die Möglichkeit, soziale Kompetenzen zu erwerben,

die besonders auf dem Arbeitsmarkt einen immer höheren Stellenwert bei den Bewerbungskriterien einnehmen.

Sie entwickeln Verantwortungsgefühl, treffen Absprachen und lernen, sich daran zu halten. Die Arbeit im Team - sowohl mit den Gästen als auch mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Turms - erfordert unter anderem einen angemessenen Umgangston, sicheres Auftreten, Durchsetzungsvermögen sowie Belastbarkeit.

Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwerben durch ihre Tätigkeiten auch fachliche Kompetenzen. Sie erhalten Einblicke in die rechtlichen Bedingungen, auf deren Grundlage sie tätig werden - wie z.B. Jugendschutzgesetz – und können in diesem Rahmen Entscheidungen treffen.

Da sie ihren Arbeitsbereich und damit verbundene Interessen vertreten, nehmen sie beispielsweise stärkeren Einfluss beim Aufstellen der Hausregeln. So kennen sie sich gut mit den Hausregeln aus, identifizieren sich eher damit und achten auf deren Einhaltung.

Auch bei der Organisation von Arbeitsabläufen und dem Kennen und Einhalten von Hygienevorschriften sind Ehrenamtliche besser informiert als die anderen Besucherinnen und Besucher des Jugendzentrums.

Durch die Mitarbeit in der Ehrenamtlichengruppe bekommen die Jugendlichen einen höheren Stellenwert unter den Besucherinnen und Besuchern des Turms.

Es entsteht also eine Partnerschaft, bei der sowohl das Jugendzentrum als auch die Ehrenamtlichen gewinnen.

Ohne sie wären viele Angebote im Jugendzentrum so nicht möglich.

Die Mitarbeit in der Ehrenamtlichengruppe stellt im Turm die ausgeprägteste Form der Partizipation dar.

 

 

 

 



[1] siehe Punkt 1.3.1

[2]„Gender Mainstreaming ist eine Strategie, die bestehende Benachteiligungen zwischen den Geschlechtern durch Strukturen und Aktivitäten abbauen soll. Sie verfolgt das Ziel der Gleichstellung von Frau und Mann in den unterschiedlichen Lebensbereichen.“ (Rahmenkonzeption der offenen Kinder- und Jugendarbeit in Braunschweig, S.11)

[3] siehe Teilkonzept „Ehrenamtlichengruppe“ im Anhang